Kategorie-Archiv: Empfehlung

Tusk: Aufruf zum Zusammenhalt von Europa

Flammender Aufruf zum Zusammenhalt

Unüberhörbar jedenfalls ist die Sorge der Europäer, dass die über Jahre unerschütterlich scheinenden transatlantischen Beziehungen erheblich leiden könnten.

Der Brief des EU-Ratspräsidenten Tusk, der Gastgeber bei allen Gipfel-Treffen der Europäischen Union ist, enthält nicht nur die düstere Diagnose, dass die EU es nie zuvor mit so gefährlichen Herausforderungen zu tun hatte wie gerade jetzt.

Er ist auch ein flammender Aufruf zum Zusammenhalt: “Heute müssen wir für unsere Würde einstehen, die Würde eines einigen Europas – egal, ob wir mit Russland, China, den USA oder der Türkei reden”, schreibt Tusk. Der mit Blick auf die erstarkten EU-Feinde noch anfügt: Der Zerfall der Europäischen Union würde nicht etwa die Selbstbestimmung der Einzelstaaten wiederherstellen, sondern zu deren Abhängigkeit von den Supermächten führen: von den USA, Russland und China. “Nur vereint können wir vollkommen unabhängig sein“, so der EU-Ratspräsident.

Links zu unseren neuen Beiträgen auf Youtube:

Hier die Links zu unseren 4 neuen Beiträgen auf Youtube:

  1. Interview auf Deutsch mit Prof. Inotai in Budapest: EU: Herausforderungen und Innovation  https://www.youtube.com/watch?v=78AZRVFebkI
  2. Interview auf Englisch mit Prof. Inotai in Budapest: EU: Deepening or disappearing?https://www.youtube.com/watch?v=i1HdqAdL6ZI

3.  Diashow zur Ausstellung in Budapest zum 60-jährigen Jubiläum des Ungarnaufstands 1956:      https://www.youtube.com/watch?v=w_3EM33pz18

4. Diashow Budapest 2017: Light and Shadow    https://www.youtube.com/watch?v=QxLglsSHfig

 

Sanktionen ?

Ein Kommentar von Dr. Georg J. Dobrovolny, Bern

Die Sanktionen hatte der Westen als Massnahme gegen die Okkupation der Krim ergriffen, um die Kreml-Herren von weiteren Eroberungsabsichten abzuhalten. Die Sanktionen wirken allerdings eher kontraproduktiv, werden sie jedoch geschickt in die Propaganda eingeflochten und dienen dem Kreml als Ausrede bzw. Begründung für die wirtschaftliche Rezession. Es wäre an der Zeit, diese Massnahmen zu überdenken, evtl. aufzuheben.

Mehr dazu siehe Studien des Vienna Institute for International Economic  www.wiiw.ac.at/

 

Ost-West-Beziehungen

Die Ost-West-Beziehungen sind immer noch belastet. Das in den Jahren 1985- 2005 aufgebaute Vertrauen zwischen Washington und der Kreml-Führung ist dahin. In der Ostukraine – v.a. im Donbass – werden weiterhin Menschen getötet. Kritische Menschen werden von den “Separatisten“ drangsaliert. Keine Spur von einem Wiederaufbau, geschweige denn einer Versöhnung.

Aber auch die Entwicklungen in Polen und Ungarn zeigen, dass man sich dort in der neu gewonnenen Freiheit zwar in Bezug auf Konsum und Reisen eingelebt hat, jedoch im Denken der früheren Diktaturen verhaftet bleibt. Die Art und Weise, wie man miteinander, besonders im politischen Umfeld, umgeht, die florierende Korruption – auch in der Ukraine – und vor allem die fehlende Selbständigkeit vieler, die eine Rettung vom Staat bzw. dem „Westen“ erwarten, erschweren eine selbstbestimmte Entwicklung.

Umso wichtiger ist es, Menschen zu unterstützen, die an einer Zusammenarbeit interessiert sind und wahrheitsliebend informieren und ev. berichten können.

Forum Ost-West

 

New light on the cooperation East – West (cz)

Vzpomínka na Dr. Klause Baumgartnera – zemrel 10.12. 2015

Klaus Baumgartner a Bernská stopa na  Severni Moravě.

Rok 1989 znamenal v tehdejším Československu nejen zásadní změnu politických poměrů v zemi, ale i proměnu přístupu ke správě a řízení společnosti na Všech úrovních. V regionální politice se hledaly cesty, jak přivést občany k participaci na rozvoji svého území. Jedním z prvních, ne-li zcela prvním úspěšným pokusem, byl regionální rozvojový koncept Jeseníky 2000 na severní Moravě.

Díky krajanům žijícím ve Švýcarsku – hl. GD- se podařilo získat podporu tomuto projektu zejména v kantonu a městě Bernu. Nebyla to však jen podpora hmotná a finanční, ale i podpora morální, kterou svými dvěma náštěvami v Jeseníku, lemujícími začátek a dokončení projektu, podpořil úsilí všech zúčastněných tehdejší primátor Bernu Klaus Baumgartner.

Jeho návštěva v roce 1994 znamenala velké povzbuzení v obtížné etapě změny myšlení a přístupu občanů ke svému regionu a návštěva v roce 2005 pak mohla zhodnotit výsledky desetileté práce, završené vytvořením strukturovaného dokumentu s popisem všech kroků a rozhodnutí, kterých bylo třeba v průběhu let učinit.

Tento dokument se stal dokonce studijním materiálem pro odborné vysoké školy, zabývající se regionálním rozvojem.

Tak i po letech je v regionu znát Bernská stopa nejen v konkrétních rozvojových výsledcích projektu, ale i ve vzpomínkách účastníků tehdejšího dění na osobní angažovanost primátora Bernu Klause Baumgartnera, jehož si v souvislosti s jeho úmrtím připomínáme.

Dr. Jindrich Němčík

Anlass 20.08. in Bern: Die Ukraine und die Folgen für die Ost-West-Beziehungen

Sehr geehrte Damen und Herren

Wir laden Sie zu einem speziellen Anlass am 20. August in Bern* ein:   

18.30          Prof. Dr. Albert A. Stahel, Politikwissenschaftler, Titularprofessor für Strategische Studien an der Universität Zürich, Oberstlt a.D., Mitglied bei The International Institute for Strategic Studies, London, spricht zum Thema:

Der hybride Krieg in der Ukraine und seine Auswirkung auf Europa und die Ost-West-Beziehungen

mit anschliessender Diskussion. 

 

20.00               Ende der Veranstaltung, Programmänderungen vorbehalten

 

Unkostenbeitrag für Nicht-Mitglieder Fr 50.-, für Mitglieder freiwillig 

Ihre Anmeldung ist wegen beschränktem Platz erforderlich! Besten Dank!

Georg J. Dobrovolny, Dr. oec. HSG, Geschäftsführer seit 1994

*Sie erreichen uns bzw. das Zentrum „Le Cap“- Centre d’accueil paroissial de l‘Eglise Française an der Predigergasse 3,  im ersten Stock, vom Bahnhof Bern aus in ca. 10 Min. zu Fuss.

Face Saving Strategy for Donbass

A face saving strategy is the ultima ratio at this moment in the Donbass-Ukraine

July 30, 2014

  1. An immediate cease of all war activities should, if only to aid in the clarification of the MH 17 crash, be negotiated and implemented as quickly as possible. A positive wend would thereby be made possible.

-Arguments from Kiev’s side:   Goodwill and can avoid further civilian casualties.

-For the Kremlin:  strategy for out and face saving option: What will emerge out of Donbass region respectively Doneck Republic remains open. Could aid in establishing a “D-republic”. This should and can remain within the Ukraine.

-The “rebels” from Moscow must go home quickly….and admit that bringing down the MH 17 was a mistake, they had aimed at a Ukrainian jet fighter. Otherwise, as in 1983, another eight years will go by before a turn of events will occur.

Moscow doesn’t need heroes from the front line, so they will get off…

2. The discussing of options which will be fair to both sides proposing, for example, the status quo as well as a version for defining the future regional special status of the “D-Republic” are imperative, particularly as the revitalisation of the out-of-date industry for both the Ukraine and the RF would be too costly.

3. The revitalisation would be facilitated with the assistance of the EU, China, and the World Bank etc.

Further information can follow according to wishes or questions.

Georg D. , Forum Ost-West

Der Krieg der Maskierten: “Maskirovka”

Der Kreml praktiziert im Osten der Ukraine eine neue Strategie der Kriegsführung, einen sogen. “maskierten Krieg”, „maskirovka“ – vorgestellt in Moskau vor einem Jahr von dem heutigen dort aktiven selbsternannten Kommandanten in Donezk- von Slawjansk ist er geflohen, russkij. Rozvedcik = Gemeimoffizier Igor Vsevolodovich Girkin , Deckname „Strelkow „

De facto ist es eine Art von Partisanentaktik – jedoch nicht von der russ. Armee, sondern von Geheimdienstlern…daher konnten die Kreml-Herren sagen: “Warum sollten wir unsere Armee dorthin schicken, es sei denn, dass unsere Leute angegriffen werden.”

Besonders “faszinierend” ist auch die Verkleidung der Interviewgebenden: Anzug und Krawatte!

Čtenář serveru iDNES.cz (http://www.idnes.cz) Vám zasílá tento článek a připojuje následující vzkaz:

Mohlo by zajímat (2)

Rusko na Ukrajině nacvičuje novou válku. Říká se jí on-line maskirovka

210.7.2014 20:54

Kremlsef školí svět a hl. Ukrainu. Stahuje vojáky z míst, kde podle prezidenta Ruska nikdy nebyli, a přitom na mnohé stále působí jako mírotvorce. Stratégové si lámou hlavu s pojmenováním toho, co se pod jeho taktovkou na Ukrajině odehrává. …dělá cokoliv, dělá to dobře ? celý článek

Redakce iDNES.cz nenese žádnou odpovědnost za text doplněný odesílatelem e-mailu. Nezaručuje také verifikaci e-mailové adresy odesílatele.

Kritik an den Medien, eine Sendung des NDR

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/media/zapp7411.html

Empfehlung:  Sendung zum Thema Ukraine – Russland: Professionelle Kritik an der Berichterstattung der Medien durch Gabriele Krone-Schmalz, Dozentin für Journalistik

Frau Krone-Schmalz stellt in dieser Sendung des NDR fest, dass es in den
deutschen Redaktionen an Grundwissen und Objektivität fehlt. In Deutschland
sind es die sog. Mainstream – Medien – Quantität statt Qualität -, in der
Russländischen Föderation funktionieren sie – vor allem das staatliche TV –  auf
Kommando. Darüber wird leider nicht viel geschrieben…. Wer analysiert endlich
mal die russischen Medien und berichtet darüber?

Mit besten Wünschen

Forum Ost-West