Das Paradies liegt jenseits des Ärmelkanals – oder auch nicht.

Jeder Tag kann der richtige sein für den Aufbruch in ein neues Leben – oder auch nicht. Dies sagen sich auch die schätzungsweise 1000 Migranten, die derzeit in Zelten am Ärmelkanal hausen und auf die Gelegenheit warten, von Frankreich nach Grossbritannien zu gelangen. Immer mehr entscheiden sich für die gefährliche Überfahrt per Boot, da es für die Migranten immer schwieriger wird, sich als blinde Passagiere in einem Lastwagen zu verstecken. Waren 2017 erst 13 Bootsüberfahrten registriert worden, waren es 2018 bereits 71, 57 davon allein in den Monaten November und Dezember. Die NZZ-Auslandkorrespondenten Nina Belz und Markus M. Haefliger haben sich aufgemacht an die Kanalküste und haben dort unter anderem die Migranten Mohsen und Hami getroffen.

https://www.nzz.ch/international/das-paradies-liegt-jenseits-des-aermelkanals-ld.1453476?mktcid=nled&mktcval=107&kid=_2019-1-24

Marcel Zwygart MA, FOW-Vorstandsmitglied, Wien, 03.02.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.