Immer noch das alte Denk- Muster im Kreml !

Die alten Machtmechanismen können zwar einige Zeit den Herrschenden dienen, sind jedoch nicht zum Wohle Russlands  bzw. Rossiji.

Die Art und Weise, wie Oleg Senzew von der Krim* bis hinter den Poalarkreis in die Strafkolonie „Weisser Bär“ verschleppt und 4 Jahre gequält sowie an seiner Arbeit als Regisseur behindert wurde, zeigt die immer noch alten Muster der Kreml-Führung. Es geht immer noch zuerst darum,  die Elite des „eroberten“ Landes zu eliminieren. Wozu das alles?

Auch der „Prozess“ war nach dem alten Muster gestrickt: „Wenn du zugibst ein Terrorist zu sein, bekommst du 3 Jahre, sonst 20!“ Drohungen und Gewalt helfen auch dem grössten Land der Erde nicht weiter. Wie haben diese Selbstherrlichen die bald 30 Jahre ihre Freiheit genutzt?Sie reisen doch in der Welt herum und können sehen, wie es anders ginge.

—-

Die Krim gehört völkerrechtlich sowie gemäss dem Abkommen von Budapest der Ukraine. Das „Referendum“ wurde von Moskau gesteuert. Man stelle sich vor: Moskau führt bei den um den Genfer See wohnenden Russen ein Referendum durch. Danach wird das Gebiet zum russischen Territorium deklariert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.