Leserbrief zum Artikel von Thomas Hürlimann, „Mir ist schon die Schweiz zu gross“, Bund vom 23.09.2019

Auf F. Hürlimanns Aussagen bzw. Vorurteile über die EU möchte ich entgegnen:

Der Grund für die Entstehung der damaligen „Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl“ waren gerade die Bemühungen um eine Versöhnung von Deutschland mit Frankreich. Seither hat sich die EU gewandelt und vergrössert. Sie steht jedoch immer noch für eine friedliche und partnerschaftliche Zusammenarbeit in diesem so vielfältigen Europa und hat in den vergangenen Jahren auch auf dem Balkan stabilisierend gewirkt.

Natürlich ist gerade ein so grosses Gebilde mit der Gefahr von zuviel Bürokratie verbunden und muss immer wieder reformbedürftig. Doch dies kennen wir auch von der Schweiz. Gerade in der heutigen Zeit ist die Zusammenarbeit und Oeffnung statt Trennung und Abschottung gefragt.

Georg Dobrovolny-Mühlenbach, Dr. oec., Forum Ost-West,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.